Ruth Gast : Die Werke aus Sicht der Künstlerin
Ruth Gast : Die Werke aus Sicht der Künstlerin

 

 

Entwurf für Ölbild "Die Jagd nach dem Glück" , Zeichnung 2013 , 21x29cm

 

Hier wird  eine deprimierte Trinkerin durch eine dynamischere Person aufgemuntert .

Es gibt noch ungeahnte Perspektiven ausserhalb des Glases , an dem die Gebeutelte

sich festklammert . Doch auch die im Glückstaumel Befindliche , im Hintergrund tanzend ,

erliegt einer Droge : der Musik per Kopfhörer .

 

 

 

 

Entwurf für Ölbild "Kopfgeburt" , Zeichnung 2012, 30x40cm

 

 Die linke Person (Selbst) hält schützend die Hand über den Kopf eines (inneren) Kindes.

Rechts sind die eigenen Gedanken veranschaulicht, die über einem überdimensionierten

Kopf agieren. Und zwar tun sie dies in Form von drei Frauen , von denen die Linke einen

Baum pflanzt, die Rechte eine fernöstliche , meditativ-sportliche Pose einnimmt und die

Mittlere die Rechte dabei beobachtet. Im Hintergrund eine Kirche. Vom eingepflanzten

Baum fallen grosse Tränen.

Es geht um Kopfgeburten , Gedanken , Projektionen auf eine andere Frau , die real nicht

erreichbar ist.

 

 

 

Entwurf zum Ölbild "Terror" 2012 26x28 cm

 

Das Bild "Terror" hat das Baader-Meinhof-Thema zur Grundlage .

Ulrike Meinhof , ganz in der traditionellen Frauenrolle gefangen , posiert sich ausgiebig

die Haare kämmend vor Andreas Baader und hält ihm die Gewehröffnung ( auch symbolisch

zu sehen , da in Höhe der Genitalien ) mit der rechten Hand zu . Derweil bedroht Gudrun

Enzlin mit Sprengstoff die berittene Berliner Polizei . Hinter ihr der Pastorenvater , so dass

die Munition in ihren Händen auch eher an eine Altarkerze erinnert.

Im Hintergrund stehen Springerhochhaus und Flugzeug für die Orte von Attentaten,

und links vorne der Ort, wo alles geplant wurde : Ulrike Meinhofs Schreibmaschine auf

ihrem Tisch mit dazugehörigem Stuhl .

 

 

 

 

Entwurf zum Ölbild "Die Klarinettistin" 2012 30x20 cm

 

Während der Entwurf mehrere Personen diagonal

ins Bild setzt und am Horizont allerlei Beobachtende

in Form von abgetrennten Köpfen oder Augen beinhaltet ,

zeigt das spätere Ölbild ( siehe unter "Malerei : Traum" )

senkrechte stelenartige Figuren und am Horizont sogar

nur noch eine Art aufragende Pfosten .

Da ich überwiegend assoziativ und intuitiv arbeite ,

begrüsse ich diese Veränderungen und arbeite bewusst damit .

Dass die später Grünäugige hier noch schwer an einem

langen Stamm zu tragen hat , der für die übermässige Beschäftigung

mit ihrer Abgrenzung stehen soll , und dabei auch noch einen Helfer

benötigt , löst sich später in einen anderen Aspekt der Betreffenden

auf, so dass sie im Ölbild nur noch etwas desolat auf die

Klarinettistin  schaut und passiv die Arme hängen lässt .

Obwohl die Personen in meinen Bildern teilweise aus realen

Begebenheiten stammen , kann ich aus Erfahrung mit vielen

Resonanzen von einer Allgemeingültigkeit sprechen . Es geht mir um

die menschliche Psyche , um verschiedene Aspekte der Wahrnehmung

und Interaktion in zum entsprechenden Bild zusammengefassten

Augenblicken. Mich fasziniert dabei die Vielfalt an Aspekten , alle

fokussiert in diesem winzigen Moment .

Dies besonders in einer Zeit der rasend voranschreitenden Technisierung

und der erschreckenden Vernachlässigung zwischenmenschlicher

Beziehungen.

 

 

 

 

 Entwurf "Bescherung" für entsprechendes Ölbild

        2012 Bleistift und Aquarell 30x20cm

 

Am gezackten Weihnachtsbaum verletzt hat sich

die / der Nackte , und die Blutstropfen fallen nur

so herab . Wie Hochhäuser türmen sich die Geschenke .

Vorne rechts eine vermummte Person mit Hut .

Unten zum Kerzenhalter umfunktioniert die nackte ,

verletzliche Frau , die auf dem roten Teppich liegt.

Die Szene birgt das Gefühl von grosser Verletztheit ,

die Bescherung lässt die Agierenden die Luft anhalten

und den Schmerz nicht spüren lassen . Sie wirken

erstarrt und wie gebannt .